Bau

Nachdem das Umfeld sorgfältig aufbereitet wurde und die Grundstückswidmung, der Einreichplan und die Baugenehmigung erwirkt waren, konnten die Vorarbeiten beginnen: Die Wasserversorgung wurde errichtet, die Bauhütten und Werkstätten aus den vorher genutzten Transportcontainern adaptiert und die Werkzeuge und Baumaterialbeschaffung aus Oberösterreich veranlasst.

Für Babu war es schon immer besonders wichtig sein Wissen weiter zu geben. Er hat daher von Beginn an keine Baufirmen beschäftigt, sondern arbeitsfähige Männer für diese Bauarbeiten ausgebildet. Dadurch schaffte er Beschäftigung für die Familienväter, Akzeptanz der Behinderteneinrichtung in der Bevölkerung, Trinkwasserversorgung für das Dorf und letztendlich eine Aufwertung der Region durch dieses humanitäre Pilotprojekt. In all den Jahren wurden aus den Hilfkräften Facharbeiter, die nun in der Lage sind, selbständig zu arbeiten und besser für ihren Lebensunterhalt zu sorgen. 

Im Jahr 2013 wurde in Chabalisa, Diözese Kayanga im Nordwesten von Tansania vom Schwesternorden MMUU ein Baugrund zur Verfügung gestellt, um dort eine Behinderten-und Waisenhaus errichten zu können.

Also begann Babu  mit dem Bau des Kellers. Dieser soll zur Aufbewahrung des Werkzeuges und Materials, sowie zur Lagerung von Holz und Gemüse dienen.

 

 

2014: Der im Vorjahr begonnene Bau der Kläranlage wurde fertiggestellt. Die 3-Kammern Kläranlage mit 60.000 Liter Fassungsvermögen ist für diese Region revolutionär. Damit kann erstmals gereinigtes Abwasser für die Nutzpflanzenbewässerung verwendet werden.Neben der Kläranlage wurde ein Wassertank für das Dachflächenwasser gebaut.

 

Kläranlage

 

Im selben Jahr wurde auch die Wasserversorgung errichtet. Es wurden zwei Brunnen gegraben. Einer ist 68 m tief, der andere 70 m. Beide haben Trinkwasserqualität. Sehr viele Menschen marschieren jeden Tag mit Kübeln und Kanistern zu den Wasserhähnen um sich mit frischem, sauberem Wasser für zu Hause zu versorgen.

Auf einem Schüttkegel oberhalb des Behindertenhauses wurden zwei Wassertanks zu je 60.000 Liter gebaut. Diese werden von den zwei Brunnen gespeist. In Folge kann das Haus von dort mit Trinkwasser versorgt werden. Außerdem gibt es eine Abgabestelle für die Bevölkerung.

 

 

2015 und 2016: In diesen beiden Jahren entstand das Erdgeschoß. Der Außenbereich ausgeglichen und planiert. In der Küche wurde ein Tischherd errichtet. Dieser soll durch effiziente Holznutzung die offene Feuerstelle ersetzen.

 


2017: Der Bau des Obergeschoßes mit den dazugehörigen Stiegenaufgängen wurde begonnen.

Der große Garten wurde urbar gemacht. Dabei mussten die Bäume und Stäucher händisch gerodet und die Steine ausgegraben werden. Das Holz wurde zusammengeschnitten und als Brennholz für den Ofen verwendet oder es fand als Bauholz seine Bestimmung. Im Garten gedeihen  neben verschiedenen Kräutern auch Kartoffel, Kraut, Karotten, Zwiebeln, Tomaten, Mais und Ananas. Von den Bäumen können Mangos, Papayas, Jackfrucht, Avocados und Bananen. Ebenso wurden Kaffeesträucher gepflanzt. Der Garten wird immer wieder erweitert, um die Verpflegung der Schwestern und Kinder sicherzustellen. 

Privat haben wir mit der MIVA  einen Toyota Landcruiser finanziert. Dieser dient den Schwestern für Besorgungen und um die Kinder zum Arzt oder ins Krankenhaus bringen zu können. Dafür hat Babu das alte Auto der Schwestern als Baustellenauto bekommen. 

 

2018: Im Obergeschoß wurde weitergebaut. Fenster und Türen im Erdgeschoß versetzt und der Außenbereich gestaltet.

 

2019: Im Erdgeschoß wurden Bäder, Toiletten und die Küche verfliest und die fertigen Zimmer ausgemalt. Der mit EG und OG fertige Teil bekam ein Dach. Um das Dachwasser nicht ungenutzt versickern zu lassen, sondern für die Gartenbewässerung aufzufangen, wurde ein zusätzlicher Regenwassertank gebaut. Zur Ausweitung der Selbstversorgung hat Babu mit dem Bau eines Kuhstalles einschließlich einer Jauchegrube begonnen.

Dann war es endlich so weit. Im April konnten die ersten 8 Kinder, geistig oder körperlich beeinträchtigt, aufgenommen werden. Die Schwester der "Aposteles of Love Sisters" übernahmen die Betreuung und Schulausbildung. So weit wie möglich werden sie in den Tagesablauf eingebunden. Ein Mädchen hilft beim Kochen.  Gemeinsam wird sauber gemacht und die Wäsche gewaschen. Für Benson, der nicht gehen kann und sein bisheriges Leben  kriechend auf dem Boden verbrachte, ließ Babu einen speziellen Stuhl anfertigen, damit er mit den anderen Kindern am Tisch essen und spielen kann.

In diesem Jahr besuchten einige Mitarbeiter des Arbeitskreises Babu in Chabalisa, um sich persönlich ein Bild über die dortigen Arbeiten und Gegebenheiten zu machen.

 

2020: Gleich im Jänner stellte uns der Schlaganfall von Babu vor große Herausfoderungen. Er konnte nicht gehen, reden und die rechte Hand nicht mehr bewegen. Zwei von seinen Söhnen, Erich, ein Arzt und Martin, ein Installateur und ich, seine Schwester flogen nach Tansania, um ihn nach Hause zu holen und die dortige Situation neu zu überdenken. Gemeinsam mit den Schwestern erstellten wir einen Plan für die Zukunft, denn der Bau soll abgeschlossen werden. Schwester Oberin Dafrosa vermittelte uns einen zuverlässigen Baumeister, mit dem es bereits eine langjährige, gute und zufriedenstellende Zusammenarbeit gab.

In der Zeit unseres Aufenthaltes wurden diverse Bauarbeiten durchgeführt. Der Kuhstall, in dem 3-5 Kühe Platz finden, wurde finalisiert. Es wurden Waschbecken vor der Küche, wo auch gegessen wird, montiert und angeschlossen, da Händewaschen vor den Mahlzeiten in Tansania Pflicht ist. Es wurden die restlichen Toiletten und Bäder im Ergeschoß installiert. Damit in den Zimmern und in der Küche endlich Licht brennt (bis jetzt hat man am Abend Taschenlampen benützt) wurde ein Solarpaneel  montiert und die erforderlichen Elektroleitungen angeschlossen. Um den von Babu errichteten Küchenherd effizient zu nützen, lernte ich den Schwestern wie man richtig einheizt, um genügend Hitze zu bekommen. Mit der Zeit fanden sie Gefallen daran nicht mehr in der Rauchküche (offene Feuerstelle) stehen zu müssen. Außerdem erweiterten wir den Speiseplan und nutzten die Käuter und das Gemüse aus dem Garten. 

 

2021: Der Bau des Speisesaales und der Kapelle wurde begonnen. Diese Räume wurden so gestaltet, dass der Gesamtraum multifunktionell und gemeinsam genutzt werden kann, als Speisesaal, für Messen und Veranstaltungen.

Weitere 14 Kinder wurden aufgenommen. Alle 26 Kinder können in der nahegelegenen, eigens erbauten Schule, unterrichtet werden. Ein Weg, der direkt vom Haus zur Schule führt, wurde so angelegt, dass er auch mit Rollstühlen befahrbar ist. Dafür wurde die spezielle Schuleinrichtung von uns finanziert.

 

2022: Der Speisesaal und die Kapelle wurden fertig gestellt und weitere Zimmer finalisiert, damit alle Kinder Platz finden. Aktuell haben 62 Kinder in Chabalisa ein neues Zuhause gefunden und Weitere warten auf ihre Aufnahme. Dafür ist es wichtig im Obergeschoß die Elektro-und Sanitärinstallationen durchzuführen, die Fenster einzusetzen, sowie Verputz, Fliesen und Malerarbeiten zu erledigen. Bei einem kleinen Teil des Hauses müssen EG und OG aufgemauert und dann überdacht werden.

Spenden